Verhalten bei Bombendrohungen & sonstigen Drohanrufen / Erkennen & Umgang mit USBV

Praxishilfen für den Ernstfall.

Jährlich werden mehr als 5000 (in der Regel telefonische) Bombendrohungen registriert – das sind rund 14 Bombendrohungen pro Tag. Die Dunkelziffer ist allerdings noch erheblich höher.

Trotz der unter Umständen verheerenden Folgen einer Bombendrohung sind leider die wenigsten Personen im Umgang mit derartigen Drohanrufen und den erforderlichen anschließenden praktischen Maßnahmen hinreichend geschult. Lediglich ein Formblatt für eine Bombendrohung in einem Aktenordner zu haben, reicht in der Praxis keinesfalls aus, wie die Fälle der (jüngsten) Vergangenheit gezeigt haben.

Auch die Entscheidung ob, wann und wie ein Unternehmen geräumt oder evakuiert wird ist in der Praxis nicht einfach. Eine Räumung eines Unternehmens kann aufgrund des stundenlangen Produktions-/Arbeitsstillstandes schnell Schäden in Millionenhöhe verursachen – auf der anderen Seite hat der Schutz von Menschenleben oberste Priorität. Dieses Seminar bietet wertvolle Praxishilfen wie sich ein Unternehmen bestmöglich auf Bombendrohungen und sonstige Drohanrufe vorbereitet

Zudem behandelt das Seminar Arten, Erkennungsmerkmale und Aufbau praxistypischer USBV und gibt Tipps wie man sich bestmöglich beim Auffinden potentiell gefährlicher Gegenstände verhält. Darüber hinaus werden die Mitarbeiter(gn) optimal auf das Vorgehen und Verhalten bei der Entgegennahme von Bombendrohungen und die Einleitung und Durchführung aller nachfolgenden Maßnahmen geschult.


Ihre Vorteile beim Online Seminar:
  • Sie können Kurse außerhalb Ihrer geographischen Reichweite besuchen
  • Sie haben keine Reisekosten, da ein Lernen von Zuhause möglich ist
  • Günstige Weiterbildung gegenüber einem örtlichen Seminar – kein Zeit- und Kostenaufwand für Sie oder Ihre Organisation, Hin-/Rückfahrt und Übernachtung
  • Lernen in entspannter Umgebung, da Sie überall dort, wo ein PC, Tablet, Smartphone oder Laptop eine Internetverbindung hat, lernen können

Was Ihnen der Kurs bringt:
  • Ihre Mitarbeiter(gn) werden für das Thema Bombendrohungen und Auffinden von potentiell gefährlichen Gegenständen sensibilisiert und bekommen wichtige Hintergrundinformationen, u.a. über mögliche Motive von Tätern, typische Drohanrufe, Arten von gefährlichen Gegenständen (insb. USBV) und Fälle aus der jüngsten Vergangenheit etc.
  • Ihre Mitarbeiter(gn) lernen, wie man sich beim Erhalt einer Bombendrohung am Besten verhält, worauf geachtet und was gefragt und notiert werden muss
  • Ihre Mitarbeiter(gn) lernen wie USBV üblicherweise aufgebaut sind und wie man diese mit und ohne Hilfsmittel erkennen kann
  • Zudem bekommen Ihre Mitarbeiter(gn) wertvolle Praxistipps wie man sich beim Entdecken potentiell gefährlicher Gegenstände verhält
  • Ihre Mitarbeiter(gn) werden hinsichtlich möglicher Räumungen / Evakuierung von Gebäuden und dem Umgang mit Pressevertretern und der Zusammenarbeit mit der Polizei und anderen Behörden geschult

Zeitansatz:
  • 1 tägiges Online-Seminar (3 Stunden pro Tag)
  • Neben dem Online-Unterricht bekommen die Teilnehmer(gn) zusätzliches Informationsmaterial und darauf zugeschnittene Aufgaben zugesandt, welche diese bearbeiten und an den Referenten senden

Zielgruppe:
  • Mitarbeiter(gn) der Konzernsicherheit; Werkschutzmitarbeiter(gn); Leitstellenmitarbeiter(gn)
  • Mitarbeiter(gn) der Poststellen; Empfangsmitarbeiter(gn); Vorstands- und Geschäftsführersekretariate; alle Personen die bei der täglichen Arbeit Empfänger einer Bomben- oder sonstigen Drohung sein könnten

Kosten / Mindestteilnehmerzahl:

Die Kosten betragen pro Teilnehmer(gn)
€ 210,00* – Mitglieder der ASW-Regionalverbände Nord oder West e.V.
€ 260,00* – Basispreis
(*pro Modul / zzgl. MwSt.)
Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 4 Teilnehmer(gn) (eine geringere Teilnehmerzahl ist nach Vereinbarung unter Anpassung der Kosten pro Teilnehmer(gn) möglich).